Sofortverweise:

MEHRWERT GERECHT STEUERN!

7 % für Kinder

Die Initiative setzt sich dafür ein, dass auf Produkte und Dienstleistungen für Kinder nur noch die reduzierte Mehrwertsteuer von sieben Prozent erhoben wird.

Mehr zum Ziel

Hauptinhalt:

Europäisches Expertengespräch zur Mehrwertsteuer

Tischrunde mit Teilnehmern der Veranstaltung

Europäisches Expertengespräch zur reduzierten Mehrwertsteuer

[12. 9. 2011] AGF und COFACE rufen gemeinsam zur Reduzierung der Mehrwertsteuer für Kinderprodukte auf. An der Veranstaltung nahmen auch Vertreter der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments und des Deutschen Bundestages teil.

 

Bei dem von der AGF und der europäischen Familienorganisation COFACE organisierten Expertengesrpäch stieß das Vorhaben, die Mehrwertsteuer auf Produkte und Dienstleistungen für Kinder zu reduzieren, auf breite Unterstützung. Allerdings wurde darauf hingewiesen, dass die Mehrwertsteuerreduzierung nur ein zusätzliches Instrument der Familienförderung sein kann und keinen Ersatz für andere soziale und vor allem familienpolitische Maßnahmen darstellt.

Das Europäische Expertengespräch fand am 8. September 2011 in der Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin statt. Etwa 30 Teilnehmer/innen aus den verschiedenen europäischen Mitgliedstaaten diskutierten intensiv über das aktuelle System der Mehrwertsteuer in Europa und die Erfolgsaussichten der Kampagne "7% für Kinder". Im Gespräch wurden Themen behandelt wie die Ziele einer reduzierten Mehrwertsteuer, die Definition von Kinderprodukten, die praktische Umsetzung seitens der Unternehmen sowie eventuelle Alternativen, etwa die Rückerstattung der Mehrwertsteuerausgaben oder die Anrechnung dieser Ausgaben auf die Steuerlast.

 

Grundsätzlich bestand  bei den Teilnehmern Einigkeit darüber, dass eine Reduzierung der Mehrwertsteuer auf Kinderprodukte ein unterstützenswertes Anliegen ist und das dieses Thema auch auf europäischer Ebene behandelt werden muss. Die COFACE forderte die europäischen Gremien auf, dafür zu sorgen, dass die europäische Mehrwertsteuer-Liste ausgeweitet wird, um jedem Mitgliedstaat die Reduzierung entsprechender Produkte zu ermöglichen.

Zu Beginn der Veranstaltung informierte Werner Blockmans von der Europäischen Kommission über den Stand der EU-Konsultation zur Zukunft der Mehrwertsteuer und das weitere Vorgehen der Kommission. Er gab zu erkennen, dass innerhalb der Kommission durchaus unterschiedliche Meinungen zu einem reduzierten Mehrwertsteuersatz bestehen und daher noch nicht entschieden ist, in welche Richtung die Vorschläge der Kommission gehen werden. Gerald Häfner, Mitglied des Europäischen Parlaments, berichtete danach ausführlich über die Möglichkeiten, die das neue Instrument der Europäischen Bürgerinitiative für eine Ausweitung der Kampagne bietet und welche Anforderungen es dabei zu erfüllen gilt. Wichtige Erfahrungen und aktuelle Überlegungen zu einem reduzierten Mehrwertsteuersatz für Kinderprodukte steuerten Dr. Izabella Ewa Cech aus Polen und Jean Bernard Audureau aus Spanien bei.

 

Die Ergebnisse der jeweils folgenden Diskussionen und die Erkenntnisse, die aus der Veranstaltung resultieren, werden in jedem Fall in die weitere Arbeit an der Kampagne "7% für Kinder" einfließen.

Metanavigation:

Logo von Facebook.
Logo von YouTube.